Aktuell

23.06.2020

–3.6% Anlagerendite per Ende Mai 2020. Retour zur Normalität? 

Im Vergleich zur Talsohle vom 23. März 2020, haben sich die Börsen per Ende Mai 2020 um rund 20% erholt. Im Moment stagniert aber der Aufwärtstrend wieder. Die US-Wirtschaft scheint zwar bezüglich der COVID-19-Pandemie einigermassen über dem Berg, die Langzeit-Schäden sind aber auch dort noch nicht übersehbar. In Europa greifen Lockerungsmassnahmen um sich und es erfolgt die allmähliche Rückkehr aus «Home Office» und Kurzarbeit. Trotz teilweise massiver staatlicher finanzieller Unterstützung ist mit vermehrten Firmenpleiten und einer steigenden Arbeitslosigkeit zu rechnen. Insgesamt erscheint die bisherige Börsenerholung deshalb (zu) optimistisch.

Deckungsgrad per Ende Mai 2020 
Die Veska Pensionskasse war bei der bisherigen Erholung zwar dabei, die aktuelle Positionierung bei der Vermögensanlage tendiert im Moment aber zur Vorsicht und zur Langfristigkeit. Den Deckungsgrad der Veska Pensionskasse per Ende Mai 2020 schätzen wir auf 116.8%.

Core-Satellit-Ansatz bei Aktien und Obligationen 
Der Stiftungsrat hat sich bereits vor der Corona-Krise zum Übergang zu einem Core-Satellit-Ansatz entschieden. Was heisst das? Bei den Aktien- und Obligationen-Anlagen wird es künftig einen grossen Teil geben, der indexiert bzw. passiv angelegt werden wird. In grossen und effizienten Anlagemärkten ist es eher unwahrscheinlich, dass man als einzelne Pensionskasse langfristig bessere Renditen erzielen kann als der Markt. Die indexierte Umsetzung ist zudem sehr kostengünstig. Dennoch gibt es immer auch einzelne Marktsegmente, die Chancen auf eine Zusatzrendite bieten. So möchte die Veska Pensionskasse zwar die Aktien Schweiz künftig mittels eines Swiss Performance Index-Fonds (für den «Core»-Teil) passiv anlegen, aber zusätzlich auch mit geeigneten und (hoffentlich) sehr guten aktiven Small & Mid Cap-Portfoliomanagern im Bereich der Schweizer KMU-Aktien eine Zusatzrendite erwirtschaften.


29.05.2020

-5.4% Anlagerendite per Ende April 2020 

Nach dem COVID-19-Pandemie-Schock von März und April ist die Weltwirtschaft momentan dabei, sich wieder etwas «aufzurappeln». Trotz des kurzfristig starken Anstiegs der Arbeitslosenzahlen und der durchwachsenen Unternehmenszahlen zeigen die diversen staatlichen finanziellen Stützungsprogramme langsam Wirkung – zumindest, was die Börse betrifft.  
Die Krise ist aber noch lange nicht bewältigt und es wird sich erst noch zeigen, wie die einzelnen Unternehmen mit dem wochenlangen «Lockdown» umgehen können. 

Deckungsgrad per Ende 2019 
Nachdem von der Veska Pensionskasse im Rechnungsjahr 2019 eine Anlagerendite von 12.3% erzielt worden war, hat sich der definitive Deckungsgrad der Veska Pensionskasse per 31.12.2019 um 6.7% von 115.9% auf 122.6% verbessert. 
Dabei muss berücksichtigt werden, dass der Stiftungsrat auf Anraten des Pensionskassenexperten entschieden hat, den technischen Zinssatz im Jahr 2019 von 2.25% auf 1.5% zu reduzieren. Diese Reduktion des technischen Zinssatzes erzeugte eine notwendige Höherbewertung der Vorsorgekapitalien der Rentenbezüger und hat den Deckungsgrad um rund 2% geschmälert. Langfristig entlastet diese Massnahme aber die Höhe der jährlichen Belastung unserer Pensionskasse. 

Bei einer per 30. April 2020 erzielten Negativ-Rendite von -5.4% schätzen wir den aktuellen Deckungsgrad auf 114.9%. 


28.04.2020

-8.5% Anlagerendite per Ende März 2020

Im März standen die Anlagemärkte weltweit ganz im Zeichen der COVID-19-Krise. Zur Verhinderung einer Epidemie, die die Möglichkeiten der Spitäler überfordern und eine übergrosse Anzahl von Todesfällen verursachen könnte, haben die allermeisten Länder einen "Lockdown" angeordnet, der in Europa, Afrika sowie Nord- und Südamerika den ganzen März angehalten hat. Die Schockwelle des Herunterfahrens der Wirtschaft zeigt sich in den Arbeitslosenzahlen, die rasch nach oben geschnellt sind und in der Tatsache, dass sich viele Länder bereits in einer wirtschaftlichen Rezession befinden. 
Während sich die chinesische Wirtschaft Ende März wieder langsam erholte, war Mitteleuropa im März wirtschaftlich weitgehend heruntergefahren und die USA mussten gegen Ende des Monats ebenfalls drastische Massnahmen zur Abmilderung der gesundheitlichen Folgen der Epidemie und zum Schutz der eigenen Wirtschaft ergreifen. 
Die verschiedenen Notenbanken in aller Welt haben inzwischen umfangreiche finanzielle Stützungsprogramme beschlossen und Kredite, Bürgschaften und Zahlungen an grosse und kleine Unternehmen sowie Banken freigegeben. Die Börsen haben sich daraufhin wieder etwas erholt. 

Wann erholt sich die Wirtschaft?
Die grosse Frage ist nun, ob die wirtschaftliche Erholung in der Folge rasch und stark erfolgt ("V-förmige" Entwicklung), ob die Wirtschaft erst nach einer einige Monate dauernden Durststrecke wieder in die Gänge kommt ("U-förmige" Entwicklung), oder ob die Probleme langfristig derart gravierend sind, dass in absehbarer Zeit mit keiner Erholung gerechnet werden kann ("L-förmige Entwicklung").

Die Veska Pensionskasse hat in dieser Situation etwas weniger verloren, als gemäss Anlagestrategie zu erwarten gewesen wäre. Dennoch ist eine um 8.5% tiefere Bewertung des Anlagevermögens unschön. 
Wie bereits im letzten Monat erwähnt, ist die finanzielle Stabilität unserer Pensionskasse mit ihrer hohen Wertschwankungsreserve weiterhin gegeben. Die Liquidität ist vorhanden und die gewohnt pünktliche Rentenauszahlung ist selbstverständlich garantiert. An der bestehenden Anlagestrategie wird festgehalten; sich gerade in diesen Zeiten bietende Investitionschancen werden beim “Rebalancing” hingegen durchaus wahrgenommen. 


27.03.2020

-2.3% Anlagerendite per Ende Februar 2020

Bis zum 20. Februar 2020 war die Welt noch in Ordnung und die Aktien-Indizes feierten weltweit Höchststände. Die Auswirkungen des Corona-Virus wurden bis dahin als regionales, chinesisches Problem angesehen und man ging anfänglich davon aus, dass die recht drastischen Massnahmen der Chinesen in der Provinz Hubei ihre stark eindämmende Wirkung zeigen würden. Gegen Ende Februar wurde klar, dass sich das Virus in den Iran und nach Italien ausgebreitet hatte. Die Börsen reagierten bis Ende Februar mit Kursverlusten von rund 10%. 

Wie wir heute (Stand Ende März 2020) wissen, war dies nur das Vorspiel zu einer Krise, die das Ausmass der Finanzkrise von 2008 übertreffen wird. 

Die Veska Pensionskasse mit ihrem traditionell hohen Aktienanteil von 40% kann sich der Corona-Krise nicht entziehen. Dennoch ist finanzielle Stabilität unserer Pensionskasse mit ihrer hohen Wertschwankungsreserve in jedem Fall weiterhin gegeben und sowohl die Liquidität als auch die gewohnt pünktliche Rentenauszahlung sind in keiner Weise tangiert. Auch an der bestehenden Anlagestrategie wird nach wie vor festgehalten. Stiftungsrat und Geschäftsstelle beobachten die Situation jedoch genau 

Auf eine Deckungsgradschätzung wird an dieser Stelle verzichtet, da der Jahresabschluss 2019 noch nicht vorliegt. 


18.02.2020

0.0% Anlagerendite per Ende Januar 2020

Das Anlagejahr 2020 hat unruhig begonnen. Nachdem sich der Optimismus des vergangenen Jahres in den ersten Januartagen zunächst fortsetzte, trübten die befürchteten Auswirkungen des Corona-Virus in China die weltwirtschaftlichen Aussichten fortan deutlich ein. Zudem drückten teilweise durchzogene Geschäftsergebnisse 2019 und neue US-Warenzölle gegen Ende des Monats auf die Anleger-Stimmung. 

Die zwischenzeitlich erzielte Rendite musste am Ende des Monats wieder preisgegeben werden und kehrte auf den Stand Anfang Jahr zurück. Die Jahresrendite (1.1.-31.1.2020) der Veska Pensionskasse beträgt somit 0.0%. 

Auf eine Deckungsgradschätzung wird im Moment verzichtet, da die versicherungstechnischen Zahlen für den Jahresabschluss 2019 noch nicht vorliegen.


05.02.2020

12.4% Anlagerendite im Jahr 2019

Im Gegensatz zum Dezember 2018 hat es in den letzten Monaten des Jahres 2019 keine unliebsamen Überraschungen mehr gegeben. Die Veska Pensionskasse kann somit mit dem guten Anlageergebnis 2019 von 12.4% das schwache Anlagejahr 2018 bereits wieder kompensieren. 

Dies ermöglicht, neben einer deutlich über dem BVG-Minimum liegenden Verzinsung von 2.25 %, eine weitere Stärkung der Pensionskasse. Dies bedeutet Kontinuität und eine hohe Sicherheit für die künftigen Leistungen.  

Gerne wollen wir an dieser Stelle die nachfolgenden Gründe zur Festlegung der Verzinsung näher ausführen: 

Hauptgründe für das gute Anlageergebnis 2019

Im Jahr 2019 wurden die Zinsen von den Notenbanken erneut gesenkt. Durch diese Massnahme hat sich die technische Bewertung der Obligationen erhöht. Obwohl die Couponzinsen bei den Obligationen nahe bei 0% liegen, wiesen unsere Obligationen durch die Erhöhung der technischen Bewertung im Jahr 2019 (nicht realisierte) Renditen von bis zu 6% aus. Das historisch tiefe Zinsniveau führt dazu, dass die Anleger weiterhin vermehrt auf Aktien- und Immobilienanlagen setzen, was wiederum die Kurse bzw. Preise in die Höhe treibt. Das gute Anlageergebnis erklärt sich somit zu einem grossen Teil als Folge der Zinssenkungen mit einer technischen Höherbewertung der Nominalwerte und den steigenden Aktienkursen aufgrund mangelnder Anlagenalternativen. Das Risiko einer Korrektur der Aktienkurse nimmt dadurch erheblich zu. Die Buchgewinne werden deshalb für allfällige Kursschwankungen in Form von Wertschwankungsreserven zurückgestellt, was unter anderem für eine finanzielle Stabilität sorgt. 

Senkung des technischen Zinssatzes von 2.25% auf 1.5%

Die Zinssenkungen der Notenbanken haben die Bewertung unseres Anlagevermögens (= Aktivseite der Bilanz) «aufgewertet». Konsequenterweise sind diese Zinssenkungen auch auf die Bewertung der Verpflichtungen der Pensionskasse (= Passivseite der Bilanz) anzuwenden. Dies hat der Stiftungsrat umgesetzt, indem er den technischen Zinssatz (wichtiger Bestandteil der Bewertung der Deckungskapitalien der Rentenbezüger) entsprechend gesenkt hat. Im Effekt stehen dem höher bewerteten Anlagevermögen nun die ebenfalls höher bewerteten Verpflichtungen gegenüber. Damit gleicht sich die Bilanz wieder aus.  

Konsolidierte Betrachtung mehrerer Anlagejahre

Obwohl im Jahr 2018 mit minus 4% ein negatives Anlageergebnis erzielt worden war, sind die Altersguthaben und Deckungskapitalien im Jahr 2019 mit 2.25% verzinst worden. Der Stiftungsrat hat sich dazu entschieden, im Sinne der Stetigkeit die Verzinsung der Altersguthaben in einer gewissen Bandbreite zu halten. Dies führt dazu, dass in einem schlechten Anlagejahr von den Reserven gezehrt werden muss. In einem guten Anlagejahr (2019) wird dafür nur ein Teil der Performance der Verzinsung der Altersguthaben zugewiesen. Der erzielte Anlageüberschuss wird der noch nicht dem Zielniveau entsprechenden Wertschwankungsreserve zugewiesen, was die finanzielle Stärkung der Pensionskasse zum Ziel hat. 

Der Stiftungsrat sieht es als seine ständige Aufgabe, die finanzielle Stabilität der Veska Pensionskasse zu erhalten und weiter zu stärken, den aktiv Versicherten nachhaltig eine attraktive Verzinsung ihrer Altersguthaben (über dem BVG-Mindestzinssatz) zu bieten und dabei gleichzeitig die Deckungskapitalien der laufenden Altersrenten realistisch zu bewerten. 


13.12.2019

11.9% Anlagerendite per Ende November 2019

Die Anlageergebnisse im November waren nochmals positiv. Die tiefen Zinsen (teilweise Negativzinsen) verleiten die Anleger, sich mangels Alternativen mehr und mehr in Aktien und Immobilien zu positionieren. Insgesamt ist bei den institutionellen Anlegern auch ein Trend zu «mehr Risiko» festzustellen. Dies betrifft insbesondere Unternehmensanleihen und alternative Anlagen.

Andererseits hellen sich die globalen Konjunkturaussichten vereinzelt bereits wieder etwas auf. Es ist deshalb zu hoffen, dass die im Jahr 2019 erzielten Anlageerfolge auch über das Jahresende gehalten werden können.

Die Jahresrendite (1.1. - 30.11.2019) beträgt nun 11.9%. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse liegt Ende November bei 126.4%. Per 31.12. wird der Deckungsgrad jedoch noch markant sinken. Dies aufgrund der beschlossenen Senkung des technischen Zinssatzes auf 1.5%.


29.11.2019

10.3% Anlagerendite per Ende Oktober 2019

Gegenüber dem Vormonat haben sich auf den Anlagemärkten kaum Veränderungen ergeben. Mittlerweile hinterlässt aber die weltweite konjunkturelle Abkühlung erste Spuren in den Quartalsergebnissen der Unternehmen. Dennoch war auch der Oktober insgesamt wieder ein guter Anlagemonat. Über das ganze Jahr betrachtet, weisen nach wie vor alle Anlageklassen positive Renditezahlen aus. Die mit Abstand stärksten Performancetreiber sind dabei die hohen Kurse bei den Aktienanlagen. Durch die erfolgten Zinssenkungen bei den Nationalbanken haben sich - trotz spektakulär tiefer Couponzinsen bei Neuemmissionen - auch die buchhalterischen Bewertungen der Obligationen erhöht.

Die Jahresrendite (1.1. - 31.10.2019) hat sich somit weiter verbessert und beträgt nun 10.3%. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse liegt Ende Oktober bei 124.8%, wobei die bereits beschlossene Erhöhung bei den versicherungstechnischen Rückstellungen ganz klar noch nicht berücksichtigt ist (siehe unten "Senkung des technischen Zinssatzes").


29.11.2019

Verzinsung der Altersguthaben im Jahr 2020 weiterhin 2.25%

Der Stiftungsrat hat an seiner Sitzung vom 15.11.2019 beschlossen, die Verzinsung der Altersguthaben im Jahr 2020 weiterhin bei 2.25% zu belassen (BVG-Mindestzinssatz 2020 1.0%). Entscheidend hierfür war, dass für das Anlagejahr 2019 mit einem sehr guten Anlageergebnis gerechnet wird und dass der geschätzte Deckungsgrad deutlich über 120% liegt (vor Verzinsung und Rückstellungen bzw. Deckungsgradberechnungen).


29.11.2019

Umwandlungssatz im Jahr 2020 letztmals bei 6.0%, ab 1.1.2021 Senkung auf 5.6%

Wie bereits den Versicherten mitgeteilt, wird per 1.1.2021 eine Umwandlungssatzsenkung im Schlussalter 64/65 von 6.0% auf 5.6% in Kraft treten. Gleichzeitig werden ab diesem Datum die Sparbeiträge in allen Vorsorgeplänen um 2% erhöht werden. Alle Versicherten, die am 31.5.2019 über ein Altersguthaben in der Veska Pensionskasse verfügten und die am 1.1.2021 noch aktiv versichert sind, werden zudem per 1.1.2021 eine einmalige Kompensationszahlung zugunsten ihres Altersguthabens erhalten.

Senkung des technischen Zinssatzes von 2.25% auf 1.5%

Die Senkung des technischen Zinssatzes auf 1.5% ist bereits für das Rechnungsjahr 2019 gültig. Die versicherungstechnischen Rückstellungen und die Deckungskapitalien der laufenden Renten müssen deshalb einmalig erhöht werden, was den Deckungsgrad per 31.12.2019 senken wird. Langfristig wird durch diese Massnahme aber eine spürbare Entlastung bei den Verpflichtungen erzielt werden.


17.10.2019

124.2% geschätzter Deckungsgrad per 30.9.2019

Trotz Sorgen betreffend der Einführung von gegenseitigen Zöllen von Seiten der USA, China und der EU, trotz der unklaren Situation bezüglich des Brexit Ende Oktober und trotz der sich spürbar abkühlenden weltweiten Konjunktur war der September erneut ein guter Anlagemonat. Über das ganze Jahr betrachtet weisen alle Anlageklassen positive Performancezahlen aus. Die stärksten Performancetreiber sind nach wie vor die Aktien Schweiz und Global.

Die Jahresperformance (1.1.-30.9.2019) hat sich gegenüber dem Vormonat um 1% verbessert und beträgt nun 9.5%. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse liegt Ende September bei 124.2%.


17.09.2019

123.4% geschätzter Deckungsgrad per 31.8.2019

Der August 2019 war gekennzeichnet von Reaktionen auf Zinssenkungen, von einem weiterhin schwelenden internationalen Handelskrieg und einer sich weltweit abkühlenden Konjunktur. Der Schweizerfranken ist gegenüber dem Euro und dem US-Dollar stärker geworden, was insbesondere die Schweizer Exportwirtschaft spürt. Auf den Aktienmärkten sind erste Gewinnmitnahmen festzustellen. Als Folge ist der Deckungsgrad der Veska Pensionskasse im August um einen Prozentpunkt gesunken.  

Die Jahresperformance (1.1.-31.8.2019) beträgt 8.5%. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse liegt Ende August bei 123.4%.


13.08.2019

124.4% geschätzter Deckungsgrad per 31.7.2019

Der Juli war erneut ein guter Anlagemonat und die Anlageergebnisse haben sich deshalb für die Veska Pensionskasse nochmals verbessert. Nach wie vor sind die Aktien- und auch die Immobilienanlagen die Hauptträger der positiven Performance, die sich Ende Juli auf YTD 8.9% belief. Aus verschiedenen Gründen trüben sich die Ertragserwartungen jedoch nach und nach ein. Der Stiftungsrat hat sich deshalb Mitte Juli dazu entschlossen, gewisse Absicherungsmassnahmen einzuleiten. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse hat sich dank der positiven Juli-Rendite auf 124.4% verbessert.


16.07.2019

123.4% geschätzter Deckungsgrad per 30.6.2019

Nach dem schwachen Anlagemonat Mai kann die Veska Pensionskasse Ende Juni 2019 wieder positive Anlageergebnisse präsentieren. Unsere Halbjahres-Performance beläuft sich damit auf erfreuliche +8.06%. Hauptgrund für die erneut positivere Stimmung ist die Tatsache, dass die Zinsen weltweit auf tiefem Niveau stagnieren oder sogar in den negativen Bereich gefallen sind. Dies sendet Kaufsignale für Aktien und Immobilien, auch wenn sich die gesamtwirtschaftliche Lage nicht wesentlich verändert bzw. verbessert hat. Der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse hat sich infolge der positiven Juni-Rendite auf 123.4% verbessert.


14.06.2019

121.9% geschätzter Deckungsgrad per 31.5.2019

Mit -2.5% war der Mai 2019 der erste Anlagemonat des Jahres mit einem Bewertungsrückgang. Deutliche Verluste wurden bei den globalen und den Schweizer Aktien eingefahren. Da die Aktienkurse die künftig zu erwartenden Gewinne abbilden, entsprechen die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten Ende Mai in etwa wieder denjenigen von Ende März 2019. Mit einer per 31. Mai 2019 erzielten Rendite von YTD 6.5% wurde der geschätzte Deckungsgrad der Veska Pensionskasse auf 121.9% zurückgeworfen.


17.05.2019

125.1% geschätzter Deckungsgrad per 30.4.2019

Die Erholungsphase an den Aktienmärkten hat sich im April fortgesetzt. Die Veska Pensionskasse konnte davon mit ihrem relativ hohen Aktienanteil erwartungsgemäss profitieren und erzielte per 30. April eine konsolidierte Anlagerendite von YTD 9.0%. Neben den Aktien haben auch die Obligationen-, die Immobilien- und die alternativen Anlagen positiv zur Performance beigetragen. Der geschätzte Deckungsgrad per 30. April 2019 verbesserte sich dadurch weiter auf 125.1%.


09.04.2019

122.7% geschätzter Deckungsgrad per 31.3.2019

Das erste Quartal des Jahres 2019 konnte die Veska Pensionskasse mit einer erfreulichen Anlagerendite von +6.2% abschliessen. 85% der Performance gingen dabei auf das Konto der höheren Bewertungen für die Aktien Schweiz und Global. Leicht über den Erwartungen haben die Fremdwährungs-Obligationen abgeschlossen, während die Immobilienanlagen konstant im Rahmen der Erwartungen performten. Der geschätzte Deckungsgrad per 31. März 2019 verbesserte sich dadurch auf 122.7%.


11.03.2019

121.9% geschätzter Deckungsgrad per 28.2.2019

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2019 hat die Veska Pensionskasse insgesamt eine YTD-Rendite von 5.3% erzielt. Nach der starken Erholung im Januar fiel das Februar-Anlageergebnis erneut positiv, aber deutlich moderater als im Januar aus. Hauptgrund für die Verbesserung sind die höheren Aktienbewertungen in der Schweiz und im Ausland. Aber auch alle anderen Anlagekategorien haben positiv bzw. knapp positiv abgeschlossen. Der geschätzte Deckungsgrad per 28. Februar 2019 hat sich damit weiter verbessert auf 121.9%.


13.02.2019

120.9% geschätzter Deckungsgrad per 31.1.2019

Das Jahr 2019 hat mit starken Anlagemärkten begonnen. Diejenigen Anlagekategorien, die noch im Dezember des Vorjahres starke Verluste verzeichnet haben, haben sich im Januar 2019 wieder deutlich erholt. So legten die Aktien in den Schwellenländern (Emerging Markets) im Januar um 10% zu. Aber auch Aktien Welt (+9%) und Aktien Schweiz (+7%) zählten zu den Gewinnern. Alle anderen Anlagekategorien waren ebenfalls positiv. Die konsolidierte Januar-Performance der Veska Pensionskasse betrug +3.8%. Dadurch verbessert sich der geschätzte Deckungsgrad per 31. Januar 2019 wieder auf 120.9%.


08.01.2019

116.7% geschätzter Deckungsgrad per 31.12.2018

Der Monat Dezember erwies sich zum Abschluss des Jahres mit -3% als der schwächste Anlagemonat des Jahres 2018. Die konsolidierte Gesamtperformance der Veska Pensionskasse per 2018 liegt gemäss den ersten vorliegenden Zahlen bei -4.3%. Bis auf die Immobilien haben alle Anlageklassen zum negativen Ergebnis beigetragen. Der Deckungsgrad wird sich dementsprechend per Ende 2018 auf geschätzte 116.7% reduzieren.


11.12.2018

121.0% Deckungsgrad per 30.11.2018

Anlagemässig gab es im November kaum Veränderungen. Wie die ausländischen Aktienmärkte stieg auch die Performance leicht an: Seit Anfang 2018 erreichten die Anlagen der Veska eine Rendite von -1.2%. Der Deckungsgrad stand Ende November bei 121.0%.


27.11.2018 

Verzinsung 2019: 2.25% 

An seiner Sitzung vom 23.11.2018 legte der Stiftungsrat die Verzinsung der Guthaben für das Jahr 2019 fest. Folgende Überlegungen und Fakten beeinflussten den Entscheid: Gleichbehandlung der Aktiven und der Rentenbeziehenden, das bisherige Anlagejahr und die aktuelle sowie die strukturelle Risikofähigkeit der Veska Pensionskasse.
Nach eingehender Diskussion beschloss der Stiftungsrat, den Zinssatz auf 2.25% festzulegen; dies entspricht der Höhe des technischen Zinssatzes in der Veska. Die Verzinsung liegt somit 1.25% über dem vom Bundesrat festgelegten BVG-Mindestzins von 1.0%.


07.11.2018

121.2% Deckungsgrad per 31.10.2018

Die in- und ausländischen Aktienmärkte kamen im Oktober deutlich unter Druck. Seit Anfang Jahr ist die Entwicklung des Veska-Vermögens mit einer Performance von -1.3% negativ. Trotzdem stand der Deckungsgrad per Stichtag noch bei erfreulich hohen 121.2%.